Lassen sie keinen Fremden rein -

er könnte bleiben wollen.

Foto: Martin Guggisberg

Schattenbruder

Psychologischer Thriller

Schatten-bruder

Presse

NZZ

NZZ

Juni 2015

Ausgesprochen spannend zu lesen

«Mirko Beetschen schildert in seinem Debütroman «Schattenbruder» beeindruckend und mit gezielter Langsamkeit, wie aus dieser flüchtigen Bekanntschaft nach und nach eine beängstigend enge, unfreiwillige Beziehung wird.»

SIEGESSÀULE

SIEGESSÀULE

Februar 2015

Ein sehr gelungenes Debut

«Ich hebe dieses Buch nicht allein wegen seines sehr spannenden Plots und der guten sprachlichen Leistung hervor, sondern auch aufgrund der erstaunlichen Wirkung, die es auf mich hatte: Statt Empathie für das Opfer standen Schadenfreude und Solidarisierung mit dem Bösen. Habe ich so noch nicht oft erlebt und erhöhte meine Faszination für Autor und Buch.»

BUCHHANDLUNG LÖWENHERZ

BUCHHANDLUNG LÖWENHERZ

June 2015

Literarisch elegant, fein und schnörkellos treffsicher

«Freilich ist der Roman so brillant erzählt, dass die Spur, die eigentlich eher eine sich entwickelnde perfide Hoffnung beim Lesen ist, bis kurz vor Schluss völlig in die Irre führt. Neben dieser so packend erzählten Geschichte sorgt die Sprache Mirko Beetschens dafür, das Buch nicht mehr aus der Hand legen zu wollen.»

SCHWEIZER ILLUSTRIERTE

SCHWEIZER ILLUSTRIERTE

Dezember 2014

Verfolgt

«Der Schweizer Mirko Beetschen beschreibt die Szenerien so präzis, dass man sie wie in einem Film vor sich sieht, sofort in das Leben des Protagonisten eintaucht und den Entwicklungen im Erstling atemlos folgt.»